Prag ist eine Reise wert

Brigitte Schürmann

Ja das Reisen, ein Hobby für das ich seit meiner Pension mehr Zeit habe! Im Frühling habe ich so nebenbei erwähnt, dass ich nach Prag fliegen werde. Mein Kollege erzählt, dass man in dieser Stadt als Ü65 kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen kann. Super, Internet sei Dank orientiere ich mich, ob das auch stimmt. Aber es ist inzwischen nicht mehr ganz kostenlos, es braucht einen Ausweis mit Passfoto, der 20 CZK (einen Franken) kostet.

Für den Weg zur Innenstadt steigt man zuerst in den Bus Nr. 119 oder 100 und anschliessend in die U-Bahn mit zwei Linien. Empfohlen wird für Touristen der Einfachheit halber ein Taxi. Nicht für mich – ich möchte mit dem Seniorenpass kostenlos den ÖV nutzen! Bin in diesem Moment stolz auf mein Alter. Ein bisschen gefordert werden, gehört zum Entdecken einer neuen Stadt einfach dazu.

Wir landen im Terminal 2. Dort befindet sich auch der Schalter, wo wir laut Internet unseren Ausweis erhalten. Zuerst noch tschechische Kronen (CZK), Passfoto und Reisepass haben wir und nichts wie los zum weissen Schalter! «Seniorenpass? Sorry, da müssen Sie zum Schalter im Terminal 1. Wir verkaufen Ihnen aber gerne einen 3-Tages-Pass für 310 CZK» – wir bleiben vier Tage und der Terminal 1 ist nicht weit.

Am roten Schalter fragen wir erneut nach dem Seniorenpass. Mein Foto ist nicht aktuell genug, die Haarfarbe hat geändert. Wo bitte gibt es einen Fotoautomaten? «Das ist sehr kompliziert! Kaufen Sie doch einen 3-Tages-Pass.» Nein, das schaffe ich!

Der Automat befindet sich im ersten Stock. Da frage ich mich einfach durch. Für vier Franken bekomme ich acht Passfotos und zwei Vergrösserungen. Mein Enkel wird sich freuen, so kriegt er unverhofft ein aktuelles Foto vom Grosi für die Portraitsammlung in seiner Spielkiste!

Zurück zum Schalter, Schere bitte, 20 CZK und – heureka, ich darf jetzt kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel in Prag benutzen. Vielleicht fahre ich im Frühling nochmals hin. Der Seniorenpass ist ja 365 Tagen gültig.